Lügen

Wie du plötzlich bei uns am Tisch saßt,

und nur noch Augen für mich hattest.

Wie du dann über meine dummen Witze gelacht hast,

meine Hand hieltst,

mich am frühen Morgen geweckt hast und nur meintest,

dass du jetzt mit mir etwas unternehmen musst.

Als du zu Weihnachten in deine Heimat geflogen bist,

und mir jeden Tag mitgeteilt hast,

was du da so machst.

Wie du zurück kamst und mich unbedingt sehen wolltest.

Dann warst du da und hast mich nur angelächelt

und versucht mich zu einem gemeinsamen Urlaub zu überreden.

Wie wir beide betrunken durch die Straßen liefen

und so laut lachten, dass mir alles wehtat.

Wie du mich im Bett fest im Arm hieltst,

meinen Bauch geküsst hast und dann einschliefst.

Wie wir auf der Couch lagen, ich in deinem Arm,

und stundenlang zusammen Musik gehört haben.

Wie du mir all deine Arbeiten zuerst gezeigt hast,

weil dir meine Meinung so wichtig war.

Wie wir unsere Probleme geteilt haben,

und versucht haben den Anderen aufzumuntern.

Wie du neulich noch behauptest hast,

der Tag an dem wir uns trafen,

war so ein guter Tag.

Ich habe gedacht all das zählt.

Das ist Liebe.

Und Freundschaft.

Bedeutsam.

Wie ich an meinem letzten Tag mit dir in diesem Cafe saß.

Und du sagtest, wir zwei,

ja wir, werden uns wieder sehen.

Worte. Lügen.

Wir haben lange nicht gesprochen.

Nicht. Ein. Wort.

Für Bedeutsam ziemlich unbedeutend nun.

 

Advertisements

One thought on “Lügen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s